OPC Traubenkernextrakt - Das starke Anti-Oxidant

Was ist OPC, wo kommt es her und wie wirkt es?

Im Jahr 1995 machte der französische Wissenschaftler Dr. Jack Masquelier eine Entdeckung. Ihm gelang der Nachweis, dass in Traubenkernen sehr wirksame Pflanzenstoffe enthalten ist, die die Fähigkeit haben, freie Radikale im Organismus abzufangen. Diese Pflanzenstoffe tragen den wissenschaftlichen Namen oligomere Proanthocyanidine, abgekürzt OPC. Sie wirken antioxidativ, zellschützend, entzündungshemmend und antibakteriell. Zwar sind bis heute die wissenschaftlichen Untersuchungen noch nicht abgeschlossen und es gibt logischerweise auch noch keine Langzeitstudien zur Wirksamkeit. Trotzdem beweist die Praxis, dass es sich hier um einen Naturstoff mit hohem Heilpotential handelt und der aus Traubenkernen gewonnene Extrakt vielerlei positive Wirkungen auf die Gesundheit hat.

Schon Jahrhunderte lang wird zum Beispiel rotes Weinlaub zu vielfältig zu Heilzwecken eingesetzt. Über die Wirksamkeit der Traubenkerne aber war bis zu Dr. Masqueliers Entdeckung nichts bekannt. Heute wird der Traubenkernextrakt bei Venenleiden, bei Krampfadern und Wassereinlagerungen in den Beinen sehr häufig und mit großem Erfolg verwendet. Aber er kann mit hoher Wahrscheinlichkeit noch sehr viel mehr. So unterstützt er zum Beispiel die Wundheilung. Er hilft bei der Reinigung infizierter Wunden, regt die Produktion körpereigener Stoffe zur Reparatur von Blutgefäßen an und hat einen positiven Einfluss auf die Neubildung von Hautzellen. Deshalb gilt er auch als sehr erfolgreiches Anti-Aging-Mittel und natürliches Face-Lifting. Es soll sogar gegen Neurodermitis helfen.

Neuere Forschungen gehen sogar davon aus, das Traubenkernextrakt möglicherweise sogar das Gehirn schützen und so einer Altersdemenz vorbeugen könnte. Auch ein positiver Einfluss auf die Elastizität der Blutgefäße, den Blutdruck, auf den Cholesterinspiegel und auf die Insulin-Produktion der Bauchspeicheldrüse wird dem Traubenkernextrakt zugeschrieben. Er soll auch gegen bestimmte Allergien helfen und einige Formen von Augenerkrankungen verhindern können. Sogar bei hormonellen Störungen wirkt er sich positiv aus.

Mann darf allerdings nicht verschweigen, dass sich auf diesem Gebiet die Forschung noch im Anfangsstadium befindet und OPC deshalb auch noch nicht als Arzneimittel anerkannt ist. Aber es gibt keinen Zweifel daran, dass es positive Wirkungen hat und vor allem steht auch fest, dass es bei bestimmungsgemäßen Gebrauch keinerlei negative Nebenwirkungen hat. Ausnahme sind nur die wenigen Menschen, die auf Weintrauben allergisch reagieren.

Ansonsten kann jeder Mensch, ob gesund oder schon gesundheitlich angeschlagen, Traubenkernextrakt zu sich nehmen und sollte das auch, weil er so viel für sein Immunsystem, seine Vitalität und seine Leistungsfähigkeit tun kann. Wie hoch die OPC Tagesdosis sein sollte, richtet sich in erster Linie nach dem Körpergewicht. Eine allgemeine Faustregel lautet, dass sie mindestens bei 2 mg pro Kilo Körpergewicht betragen sollte, um eine positive Wirkung zu erzielen. Eine 80 Kilo schwere Person sollte also eine OPC Tagesdosis von 160 mg nicht unterschreiten. Eine etwas höhere Dosis ist aber völlig unschädlich und bei stärkerer körperlicher Belastung sogar sehr empfehlenswert. Im Handel ist Traubenkernextrakt in verschiedenen Dosierungen für jeden Bedarf.

Auch interessant...

Grundlagen für das richtige Schminken

Hyaluronsäure Nebenwirkungen beim Schminken

Wenn die Haare nicht mehr richtig wachsen

Die Funktionsweise von Makrolid Antibiotika

Wasser als eine der Lebensgrundlagen

Craniomandibuläre Dysfunktion Symptome

Hyalurongel und sonstige Kosmetikprodukte

Die Wimpern künstlich pushen

Kinderschminke kaufen

Mit dem richtigen Abnehmplan zum Erfolg

Heilpflanzen gegen Erkältungssymptome

Was bringen Wimpernseren?